Mehr lesen
OK

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste.
Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Gobice.com
Über mich Über die Seite Bibliographie Kontakt Neuer Benutzer

Soziale Netzwerke

Mobile App

Kennwort vergessen?

Exikat:

Amanita fulva Fr. 1815

Gelbbräunlicher Scheidenstreifling

Form

Die Kappe und Stiel

Grösse

5 - 15 cm

Stiel

Mit Schale

Hymenophor

Lamellen

Sporenpulver

weiss, weisslich, cremefarben

Essbarer

Ungeniessbar

Amanita fulva Fr. 1815 / Gelbbräunlicher Scheidenstreifling
Amanita fulva Fr. 1815 / Gelbbräunlicher Scheidenstreifling
Amanita fulva Fr. 1815 / Gelbbräunlicher Scheidenstreifling
Amanita fulva Fr. 1815 / Gelbbräunlicher Scheidenstreifling
Amanita fulva Fr. 1815 / Gelbbräunlicher Scheidenstreifling
Amanita fulva Fr. 1815 / Gelbbräunlicher Scheidenstreifling
Amanita fulva Fr. 1815 / Gelbbräunlicher Scheidenstreifling
Gruppe


Stamm: Basidiomycota
(7339)
Klasse: Agaricomycetes
(7229)
Unterklasse: Agaricomycetideae
(7229)


Ordnung: Agaricales
(4675)
Familie: Amanitaceae
(126)
Gattung: Amanita
(99)


Untergattung: Amanitopsis
(19)
Sektion: Amanitopsis
(14)

Veröffentlicht in

Bibliographie
AUTOR
TITEL
SEITEN
Anton Poler
Obvarujmo se strupenih gliv 1986
11
Anton Poler
Veselo po gobe 2002
84
Bruno Cetto
I fungi dal vero vol. 2, 1996
392
Edmund Garnweidner
Gljive - Džepni gljivački vodič, 1996
144
Edmund Garnweidner
Pilze, 1985
144
Egon Horak
Röhrlinge und Blӓtterpilze in Europa, 2005
237
Ewald Gerhardt
Der grosse BLV Pilzführer für unterwegs, 2001
26
Ewald Gerhardt, Jordi Vila, Xavier Llimona
Hongos de Espana y de Europa, 2000
588
Gary H. Lincoff
Field guide to Mushrooms, 1981
536
Giuseppe Pace
Pilze Enzyklopädie, Gljive enciklopedija, 1998
159
Guide vert SOLAR
Les champignons de France, 1985
234
Guillaume Eyssartier, Pierre Roux
Le Guide des Champignons France et Europe
286
Hans E. Laux
Pilzführer, 2001
252
Helmut und Renate Grünert
Pilze Erkennen & bestimmen, 2001
94
Henning Knudsen & Jan Vesterholt
Funga Nordica 2012
381
Ivan in Zora Kavčič
Raziskovanje gliv Posočja, 2011
69
J. M. Polese
Le Guide des Champignons de France, 1995
200
J.Breitenbach / F. Kränzlin
Pilze der Schweiz 4, 1995
142
Jan Holec, Antonín Bielich, Miroslav Beran
PŘEHLED HUB STŘEDNÍ EVROPY 2012
350
Karlo Hafner
Svijet gljiva, 1997
143
Ladislav Hagara, Vladimir Antonin, Jiri Baier
Houby, 1997
220
Ladislav Hagara, Vladimir Antonin, Jiri Baier
Velky atlas hub, 2005, 2010
247
Marcel Bon
Pareys Buch der Pilze 1988
294
Markus Flück
Welcher Pilz ist das?, 1995
266
Meinhard Moser
Kleine Kryptogamenflora Band IIb/2, 1978
221
Paul Sterry
Naturführer kompakt - Pilze, 1995
95
Pierre Roux
Mille et un champignons 2006
940
Prof. dr. Jelena Vukojević, Ibrahim Hadžić
ATLAS GLJIVA i internacionalni rečnik narodnih imena gljiva
29
R. Courtecuisse
Mushrooms of Britain & Europe, 1999
383
R. Courtecuisse & B. Duhem
Mushrooms & Toadstools of Britain & Europe, 1994
828, 828*
Roberto Galli
Le Amanite, 2001
72
Roger Phillips
Der grosse Kosmos - Naturführer PILZE 1998
23
Romano Božac
Gljive, 1995
14
Romano Božac
Enciklopedija GLJIVA 1, 2005
70
Rose Marie Dähncke
1200 Pilze, 2001
458
Rudolf Winkler
2000 Pilze, 1996
219
Zlata Stropnik, Bogdan Tratnik, G. Seljak
Naše gobje bogastvo, 1988
213
Zlatko Ivec
GOBE 1, 2012
34
Zlatko Ivec
GOBE 1 žepna izdaja, 2012
34
Zlatko Ivec
eBook: Gobe 2, Pilze 2, Mushrooms 2, 2012
14
Details


Name: Gelbbräunlicher Scheidenstreifling
Wissenschaftlicher Pilzname: Amanita fulva Fr. 1815
Gemeinsamer Name: Fuchsiger Scheidenstreifling
Synonyme: Species Fungorum 10.12.2015:
Agaricus fulvus Schaeff. 1774
Amanita fulva f. alba (Courtec.) Contu 1986
Amanita fulva f. fulva Fr. 1815
Amanita vaginata var. fulva (Fr.) Gillet 1874
Amanitopsis fulva (Fr.) W.G. Sm. 1908
Amanitopsis fulva f. alba Courtec. 1986
Amanitopsis fulva f. fulva (Fr.) W.G. Sm. 1908
Amanitopsis vaginata var. fulva Sacc. 1887
Vaginata fulva (Fr.) A.H. Sm. 1949
Wachstumsgewonheit: Mykorrhiza
Geschützt: Der Pilz ist nicht geschützt
Bäume: Calluna vulgaris (Besenheide)d0d0 , Vaccinium vitis-idaea (Preiselbeere )d1d1

Detailierte Beschreibung


Hut: 4-10 cm breit, jung eiförmig, bald konvex bis abgeflacht, Mitte eingedellt mit stumpfen Buckel, glatte, seidige Oberfläche, fuchsig bis orangebraun, Rand stumpf, gerieft.
Hymenophor: Lamellen sind glatt, weiss, breit, frei.
Sporenpulver: weiss
Sporen: rund bis rundlich, 10,9-13,2 x (9,2)10,1-12,7(13) μm
Stiel: 7-12 x 0,6-2 cm, zylindrisch, gegen Basis etwas verdickt, Spitze schwach erweitert, ausgestopft bis hohl, brüchig, weisslich bis cremefarben.
Fleisch: weiss, dünnfleischig, uncharakteristisches Geschmack oder Geruch.
Standort: in Laub- und Nadelwäldern, an sauren Böden, bei Preiselbeere und Heidekraut, wächst von Sommer bis Herbst.
Essbarer: ungeniessbar

Listen der Pilze > Alle Pilze > Pilze mit Beschreibungen > Pilze nach Essbarkeit > Plize im Rezepten > Geschützte Pilze in Slowenien > Jetzt im Wachstum > Die letzten 32 zusätzlich > Liste der deutschen Namen
Schema Nachrichten Rezepte Glossar Bücher Suchen
Informationen > Über mich > Über die Seite > Bibliographie > Kontakt   > Benutzerprofil > Registrierung
> Nach oben > Startseite > Bedingungen > Kontakt > Copyright © IVEC d.o.o.    Alle Informationen auf dieser Webseite, inkl. Texte und Bilder
   dürfen nicht reproduziert, geändert, kopiert oder auf andere
   Weise gespeichert werden ohne den schriftlichen Genehmigung
   von IVEC d.o.o.
Euro Prevajalska Agencija Prevajanje