Mehr lesen
OK

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste.
Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Gobice.com
Über mich Über die Seite Bibliographie Kontakt Neuer Benutzer

Soziale Netzwerke

Mobile App

Kennwort vergessen?
Form

Mit Milch

Grösse

Weniger als 5 cm

Stiel

Einfache Stiel

Hymenophor

Lamellen

Sporenpulver

gelb bis ocker

Essbarer

Ungeniessbar

Exikat:

Lactarius sphagneti (Fr.) Neuhoff 1956

Torfmoos Milchling

Gruppe


Stamm: Basidiomycota
(7339)
Klasse: Agaricomycetes
(7229)
Unterklasse: Agaricomycetideae
(7229)


Ordnung: Russulales
(808)
Familie: Russulaceae
(643)
Gattung: Lactarius
(196)


Untergattung: Russularia
(20)
Sektion: Russulares
(10)
Untersektion: Russulares
(6)

Bibliographie
AUTOR
TITEL
SEITEN
Bruno Cetto
I fungi dal vero vol. 3, 1979
1052
Egon Horak
Röhrlinge und Blӓtterpilze in Europa, 2005
503
Ewald Gerhardt
Der grosse BLV Pilzführer für unterwegs, 2001
426
Fred Kränzlin
Pilze der Schweiz 6, 2005
108
Hans E. Laux
Pilzführer, 2001
450
Henning Knudsen & Jan Vesterholt
Funga Nordica 2012
142
Ivan in Zora Kavčič
Raziskovanje gliv Posočja, 2011
174
Jan Holec, Antonín Bielich, Miroslav Beran
PŘEHLED HUB STŘEDNÍ EVROPY 2012
296
M.T. Basso
Fungi Europaei 7 - Lactarius Persoon, 1999
60, 506
Marcel Bon
Pareys Buch der Pilze 1988
92
Meinhard Moser
Kleine Kryptogamenflora Band IIb/2, 1978
459
Pierre Roux
Mille et un champignons 2006
142
Rose Marie Dähncke
1200 Pilze, 2001
991
Rudolf Winkler
2000 Pilze, 1996
414
Details


Name: Torfmoos Milchling
Wissenschaftlicher Pilzname: Lactarius sphagneti (Fr.) Neuhoff 1956
Synonyme: Species Fungorum 18.06.2015:
Lactarius sphagneti (Fr.) M.M. Moser 1955
Lactarius subdulcis c sphagneti Fr. 1855
Wachstumsgewonheit: Mykorrhiza
Geschützt: Der Pilz ist nicht geschützt
Bäume: Picea (Fichte)d0d0d0

Detailierte Beschreibung


Hut: 2,5-4 cm breit, jung flachkonvex, später abgeflacht mit eingedelltem Zentrum, alt trichterförmig, auch schwach gebuckelt, glatte bis schwach höckerige Oberfläche, feucht schmierig und glänzend, satt rot bis orange braun, dunkler im Zentrum, Randzone heller, creme gelb bis gelb, Rand lange eingebogen, glatt, in feuchtem schwach gerieft.
Hymenophor: Lamellen sind erst cremefarben mit rötlichen Ton, später rötlich ocker, breit angewachsen, nur wenige gegabelt.
Sporenpulver: leicht gelb
Sporen: elliptisch, 6,6-8,8 x 5,3-6,8 μm, Ornament, vorstehend aus wenigen Warzen, sowie Rippen, die fast vollständig netzartig verbunden sind.
Stiel: 4-6 x 0,4-1 cm, zylindrisch, hohl, glatte bis schwach netzig-aderige Oberfläche, rötlich bis orange braun, gegen Spitze etwas heller.
Fleisch: hell ocker, Geruch schwach krautartig, Geschmack mild. Milch: weiss bis wasserig weiss, nach wenigen Stunden schwach gilbend, mild.
Standort: gesellig in Hochmooren, bei Fichte, Tanne und Kiefer, wächst von Sommer bis Herbst.
Essbarer: ungeniessbar
Bemerkungen: ähnlich mit Lactarius badiosanguineus, der aber einfarbiges Hut hat, ohne helleren Randzonen.

Listen der Pilze > Alle Pilze > Pilze mit Beschreibungen > Pilze nach Essbarkeit > Plize im Rezepten > Geschützte Pilze in Slowenien > Jetzt im Wachstum > Die letzten 32 zusätzlich > Liste der deutschen Namen
Schema Nachrichten Rezepte Glossar Bücher Suchen
Informationen > Über mich > Über die Seite > Bibliographie > Kontakt   > Benutzerprofil > Registrierung
> Nach oben > Startseite > Bedingungen > Kontakt > Copyright © IVEC d.o.o.    Alle Informationen auf dieser Webseite, inkl. Texte und Bilder
   dürfen nicht reproduziert, geändert, kopiert oder auf andere
   Weise gespeichert werden ohne den schriftlichen Genehmigung
   von IVEC d.o.o.
Euro Prevajalska Agencija Prevajanje