Mehr lesen
OK

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste.
Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Gobice.com
Über mich Über die Seite Bibliographie Kontakt Neuer Benutzer

Soziale Netzwerke

Mobile App

Kennwort vergessen?

Exikat:

Leccinum pseudoscabrum (Kallenb.) Šutara 1989

Hainbuchenröhrling

Form

Die Kappe und Stiel

Grösse

5 - 15 cm

Stiel

Einfache Stiel

Hymenophor

Poren

Sporenpulver

olivbraun

Essbarer

Essbar

Gruppe


Stamm: Basidiomycota
(7339)
Klasse: Agaricomycetes
(7229)
Unterklasse: Agaricomycetideae
(7229)


Ordnung: Boletales
(538)
Familie: Boletaceae
(374)
Gattung: Leccinum
(106)


Untergattung: Leccinum
(24)
Sektion: Leccinum
(7)
Untersektion: Leccinum
(6)

Veröffentlicht in

Bibliographie
AUTOR
TITEL
SEITEN
Anton Poler
Nabirajmo užitne gobe 2004
91
Anton Poler
Veselo po gobe 2002
89
Anton Poler
Gremo po gobe 1990
118
Bojan Arzenšek, Bogdan Tratnik, Božo Malvrh
Naše gobe, 2002
148
Bruno Cetto
I fungi dal vero vol. 2, 1996
713
C. L. Alessio
Fungi Europaei 2 - Boletus Dill.ex.L., 1985
439, 642
Didier Borgarino, Christian Hurtado
LE GUIDE DES CHAMPIGNONS en 900 photos et fiches
131
Edmund Garnweidner
Gljive - Džepni gljivački vodič, 1996
34
Edmund Garnweidner
Pilze, 1985
34
Egon Horak
Röhrlinge und Blӓtterpilze in Europa, 2005
73
El genero Leccinum S.F. Gray en el Norte de E
Fungi non Delineati Paes XIII, 2000
43
Ettore Bielli
Gobe - SLO + DE, 2002
220
Ewald Gerhardt
Der grosse BLV Pilzführer für unterwegs, 2001
484
Ewald Gerhardt, Jordi Vila, Xavier Llimona
Hongos de Espana y de Europa, 2000
866
Guide vert SOLAR
Les champignons de France, 1985
121
Guillaume Eyssartier, Pierre Roux
Le Guide des Champignons France et Europe
70
Hans E. Laux
Pilzführer, 2001
86
Henning Knudsen & Jan Vesterholt
Funga Nordica 2012
224
Ivan Focht
Ključ za gljive, 1996
66
Ivan in Zora Kavčič
Raziskovanje gliv Posočja, 2011
177
J. M. Polese
Le Guide des Champignons de France, 1995
370
J.Breitenbach / F. Kränzlin
Pilze der Schweiz 3, 1991
70
Jan Holec, Antonín Bielich, Miroslav Beran
PŘEHLED HUB STŘEDNÍ EVROPY 2012
584
Josef Šutara, Michal Mikšík, Václav Janda
Hřibovité houby 2009
246
Karlo Hafner
Svijet gljiva, 1997
66
Ladislav Hagara, Vladimir Antonin, Jiri Baier
Houby, 1997
351
Ladislav Hagara, Vladimir Antonin, Jiri Baier
Velky atlas hub, 2005, 2010
368
Marcel Bon
Pareys Buch der Pilze 1988
40
Markus Flück
Welcher Pilz ist das?, 1995
152
Meinhard Moser
Kleine Kryptogamenflora Band IIb/2, 1978
71
R. Courtecuisse
Mushrooms of Britain & Europe, 1999
433, slika 236
R. Courtecuisse & B. Duhem
Mushrooms & Toadstools of Britain & Europe, 1994
1706
Roberto Galli
I Boleti, 1998
254
Roger Phillips
Der grosse Kosmos - Naturführer PILZE 1998
212
Romano Božac
Gljive, 1995
244
Rose Marie Dähncke
1200 Pilze, 2001
96
Rudolf Winkler
2000 Pilze, 1996
48
Umberto Nonis
500 Fungi D, 2001
378
Valentín Castańera Herrero, Alberto Pérez Puente, José Luis Alonso Alonso
SETAS Y HONGOS DE CANTABRIA, 2011
487
Zlata Stropnik, Bogdan Tratnik, G. Seljak
Naše gobje bogastvo, 1988
50
Zlatko Ivec
GOBE 1, 2012
268
Zlatko Ivec
GOBE 1 žepna izdaja, 2012
268
Zlatko Ivec
eBook: Gobe 5, Pilze 5, Mushrooms 5, 2012
56
Details


Name: Hainbuchenröhrling
Wissenschaftlicher Pilzname: Leccinum pseudoscabrum (Kallenb.) Šutara 1989
Synonyme: Species Fungorum 12.01.2015:
Boletus carpini (R. Schulz) A. Pearson 1947
Boletus pseudoscaber Kallenb. 1929
Boletus scaber var. carpini R. Schulz 1924
Krombholzia pseudoscabra (Kallenb.) Vassilkov 1955
Krombholziella carpini (R. Schulz) Alessio 1985
Krombholziella carpini (R. Schulz) Bon 1985
Krombholziella pseudoscabra (Kallenb.) Šutara 1982
Leccinellum carpini (R. Schulz) Bresinsky & Manfr 2003
Leccinum carpini (R. Schulz) M.M. Moser ex D.A. Reid 1965
Leccinum carpini f. carpini (R. Schulz) M.M. Moser ex D.A. Reid 1965
Leccinum carpini f. imleri (J. Blum) Lannoy & Estadès 1994
Alle anzeigen ...
 

Wachstumsgewonheit: Mykorrhiza
Geschützt: Der Pilz ist nicht geschützt
Bäume: Carpinus (Hainbuche)d0d0d0d0

Detailierte Beschreibung


Hut: 4-12 cm breit, jung halbkugelig, später abgeflacht und polsterförmig bis auch etwas glockig, Oberfläche glatt bis runzelig, aber auch felderig-rissig, matt, fein filzig, hellbraun bis porphyr-braun, bisweilen auch mit gelblichen oder olivlichen Tönen, Rand stumpf und wulstig.
Hymenophor: erst weisslich, später graugelblich, bei Berührung schwärzend, um den Stiel deutlich bis stark augebuchtet angewachsen.
Sporenpulver: hellbraun
Sporen: spindelig, (13)13,9-18,5(18,9) x 4,5-5,5(6) μm
Stiel: 7-16 x 0,8-2,5 cm, jung meistens etwas bauchig, später zylindrisch, längsfaserig-rippig, mit grauschwärzlichen Schüppchen besetzt, gegend die Spitze verschwindend, jung hell gelbbräunlich, später dunkler braun bis graubraun, voll, berindet, Fleisch längsfaserig, zäh, im Schnitt violett-schwärzlich verfärbend, an Basis bisweilen mit grünlichen Tönnen.
Fleisch: weisslich, im Schnitt rasch rötlich, später violett-schwärzlich verfärbend, dünnfleischig, schwammig, Geruch angenehm, Geschmack mild.
Standort: unter Laubbäumen bei Hainbuche, wächst von Sommer bis Herbst.
Essbarer: geniessbar

Listen der Pilze > Alle Pilze > Pilze mit Beschreibungen > Pilze nach Essbarkeit > Plize im Rezepten > Geschützte Pilze in Slowenien > Jetzt im Wachstum > Die letzten 32 zusätzlich > Liste der deutschen Namen
Schema Nachrichten Rezepte Glossar Bücher Suchen
Informationen > Über mich > Über die Seite > Bibliographie > Kontakt   > Benutzerprofil > Registrierung
> Nach oben > Startseite > Bedingungen > Kontakt > Copyright © IVEC d.o.o.    Alle Informationen auf dieser Webseite, inkl. Texte und Bilder
   dürfen nicht reproduziert, geändert, kopiert oder auf andere
   Weise gespeichert werden ohne den schriftlichen Genehmigung
   von IVEC d.o.o.
Euro Prevajalska Agencija Prevajanje