Mehr lesen
OK

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste.
Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Gobice.com
Über mich Über die Seite Bibliographie Kontakt Neuer Benutzer

Soziale Netzwerke

Mobile App

Kennwort vergessen?
Form

Die Kappe und Stiel

Grösse

5 - 15 cm

Stiel

Einfache Stiel

Hymenophor

Lamellen

Sporenpulver

gelb bis ocker

Essbarer

Ungeniessbar

Exikat:

Russula adulterina Fr 1833

Scharfer Brauntäubling

Gruppe


Stamm: Basidiomycota
(7339)
Klasse: Agaricomycetes
(7229)
Unterklasse: Agaricomycetideae
(7229)


Ordnung: Russulales
(808)
Familie: Russulaceae
(643)
Gattung: Russula
(405)


Untergattung: Russula
(198)
Sektion: Russula
(68)
Untersektion: Urentes
(21)

Bibliographie
AUTOR
TITEL
SEITEN
Edmund Garnweidner
Gljive - Džepni gljivački vodič, 1996
258*
Edmund Garnweidner
Pilze, 1985
258*
Egon Horak
Röhrlinge und Blӓtterpilze in Europa, 2005
488
Fred Kränzlin
Pilze der Schweiz 6, 2005
124
Henning Knudsen & Jan Vesterholt
Funga Nordica 2012
173
Henri Romagnesi
LES RUSSULES D'EUROPE et d'Afrique du Nord, 1967
837, 839
Ivan in Zora Kavčič
Raziskovanje gliv Posočja, 2011
233
Julius Schaeffer
Russula - monographie, 1979
247
Mauro Sarnari
Genere Russula in Europa, Tomo Primo, 1998
745
Meinhard Moser
Kleine Kryptogamenflora Band IIb/2, 1978
446
Prof. dr. Jelena Vukojević, Ibrahim Hadžić
ATLAS GLJIVA i internacionalni rečnik narodnih imena gljiva
298
R. Courtecuisse & B. Duhem
Mushrooms & Toadstools of Britain & Europe, 1994
1398
Romano Božac
Enciklopedija GLJIVA 1, 2005
164
Rudolf Winkler
2000 Pilze, 1996
402
Details


Name: Scharfer Brauntäubling
Wissenschaftlicher Pilzname: Russula adulterina Fr 1833
Synonyme: Index Fungorum 18.01.2014:
Wachstumsgewonheit: Mykorrhiza
Geschützt: Der Pilz ist nicht geschützt
Bäume: Abies alba (Weiß Tanne)d0d0 , Picea (Fichte)d1d1d1 , Pinus (Kiefer)

Detailierte Beschreibung


Hut: 6-12 cm breit, jung halbkugelig, später konvex bis abgeflacht, eingedellt im Zentrum, matt bis sedigglänzend, in feuchtem schmierig und glänzend, violett, rot bis schwarzbraun, auch heller, Rand glatt, schwach rinnig gerieft, Huthaut bis zur hälfte abziehbar.
Hymenophor: erst weiss, später satt orange, schmal angewachsen, nur wenige gegabelt.
Sporenpulver: gelb, IVe
Sporen: rundlich, 8,5-12,8 x 7,6-11,1 μm, Ornament, vorstehend aus isoliert stehenden, selten auch etwas verlängerten kräftigen und stacheligen Warzen.
Stiel: 5-10 x 1,5-2,5 cm, zylindrisch, Basis etwas verjüngt, fein deutliche längsaderige Oberfläche, weiss, jung auch weiss bereift, später verkahlend, gegen Basis schmutzig bräunlich verfärbend.
Fleisch: weiss, nach einiger Zeit schwach bräunlich, Geruch nach Apfeln, Geschmack erst mmild, später nach langen Kauen scharf.
Standort: gesellig in Nadel- und Mischwäldern, bei Fichte, Tanne und Kiefer, auf frischen bis feuchten, neutralen bis basichen Böden, wächst von Sommer bis Herbst.
Essbarer: ungeniessbar
Bemerkungen: ähnlich mit Russula integra, deren Geschmack nach längeren Kauen mild bleibt.

Listen der Pilze > Alle Pilze > Pilze mit Beschreibungen > Pilze nach Essbarkeit > Plize im Rezepten > Geschützte Pilze in Slowenien > Jetzt im Wachstum > Die letzten 32 zusätzlich > Liste der deutschen Namen
Schema Nachrichten Rezepte Glossar Bücher Suchen
Informationen > Über mich > Über die Seite > Bibliographie > Kontakt   > Benutzerprofil > Registrierung
> Nach oben > Startseite > Bedingungen > Kontakt > Copyright © IVEC d.o.o.    Alle Informationen auf dieser Webseite, inkl. Texte und Bilder
   dürfen nicht reproduziert, geändert, kopiert oder auf andere
   Weise gespeichert werden ohne den schriftlichen Genehmigung
   von IVEC d.o.o.
Euro Prevajalska Agencija Prevajanje